Misia

CD 68.850   Misia - Drama Box bestellen

Diese Seite weiterempfehlen

  
Misia's Blick ist warm wie Blut, rund wie Perlen und salzig wie das Meer. Ihre strahlenden und zugleich samtigen, bernsteinfarbenen Augen haben das merkwürdige Leuchten einer rotglühend erhitzten Stahlplatte. In ihnen liegt all das Wissen der Frau und die ganze Unschuld des kleinen Mädchens, die Leidenschaft und das Spiel, das Lachen und die Tränen.

Misia / PortraitMisia widersetzt sich den Worten einer Biographie, so wie sie sich den engen Mauern eines musikalischen Genres widersetzt. Sie beschränkt sich nicht auf ihren Geburtsort, auf die Grenzen eines Landes. In Porto ist sie geboren, voller Elan kam sie nach Barcelona und heute lebt sie in Lissabon, aber sie hat ihre Gewohnheiten und Friseure in Paris, Tokio und Mexiko.

Sie hat Gebirge überquert und Länder eingenommen, und sie hat eine Welt, einen Zeit-Raum geschaffen, ein Gewebe aus Klängen aus den Tiefen ihres Körpers, aus gelebten Wörtern, aus gedämpften Lichtern.

Seit ihrer Kindheit steht Misia auf der Bühne. "Meine Großmutter hatte mich an ihrem Kleid festgesteckt." Diese "frivole Komödiantin" wollte ihr die schlaflosen Nächte, die kalten Hotelzimmer, und die Einsamkeit ersparen. Wenn Misia von ihrer Großmutter spricht, denkt man sogleich an La Vagabonde von Colette, die im Morgengrauen von den Bars der Arbeiterviertel im Hafen zu den Bahnhöfen zieht…

       
Misia / TreppeWie sind ihre Großmutter und ihre Mutter, diese zwei Frauen aus Barcelona, nach Porto gekommen? Es ist eine Liebesgeschichte entgegen den Regeln der gehobenen portugiesischen Bourgeoisie, aus der Misias Vater stammt. Ihre Mutter Luisa, eine seltene Schönheit, die sich ganz der Leidenschaft des klassischen Balletts verschrieben hat, fasziniert den jungen blauäugigen Portugiesen, der sie auf der Bühne des Maxime´s in Lissabon sieht. Er ist hingerissen von ihrem spanischen Kostüm und den Blicken auf ihre Beine, und … heiratet sie.

Sie beginnen ein Leben im aristokratischen Porto, und Misia, oder besser Susana Maria, wird geboren. Sie hat sich gerade zu halten in ihrer blauen Marineuniform und soll schön still sein, wie es sich für ein braves Mädchen in einem hochherrschaftlichen Haus gehört. Aber dann läuft sie durch die Straßen des reichen Viertels und verschwindet in den warmen und duftenden Gemächern ihrer Großmutter Lolita, die ihr mit filterloser Zigarette in der Hand von ihrer abenteuerlichen Jugend als Bohemien erzählt…

So beginnt das Erwachen der Sinne, der Ruf der Scheinwerfer und Kulissen des Theaters. Misia träumt von dem edlen Ritter, der sie aus den Klauen des Monsters befreit, einer Angst erregenden Kreatur, geboren aus dem Gefühl der Verlassenheit. Denn nach der Scheidung der Eltern ist die Mutter oft nicht da, sie tanzt, arbeitet und lebt ihr eigenes Leben. Das kleine Mädchen Susana entflieht in verbotene Lektüre, eingehüllt in alte Bühnenkostüme und fortgerissen von den Klängen des Fado, der aus den Fenstern steigt und durch die Gassen zieht. So kann sie für die Dauer eines Liedes entfliehen und die Leere ertragen, die ihr weit entfernter Vater hinterlassen hat…

Misia / BettDieses Leben ohne Maß, den Mut und die Konsequenz Misias kann man nur verstehen, wenn man sie in Verbindung zu diesen zwei Frauen sieht. Die erste und die zweite Ameise - so hat Misia sie genannt. Drei arbeitsame Ameisen, eine hinter der anderen in ständiger Bewegung auf der Suche nach dem Absoluten, nach der Liebe und der Kunst. Misia in dieser Reihe von freien Frauen, die es wagten außerhalb der Konventionen und der musikalischen Formen und auch jenseits der behaglichen Mauern der bürgerlichen Ordnung zu leben.

Das unreduzierbar Geheimnisvolle an Misia - die Essenz von Wildblumen, die Linie der Formen, die transzendente Spiritualität, die Weisheit der Dichter, die Reise in den Büchern, die Verzauberung und der Sinn für das Wirkliche - ist verankert in der Geschichte ihres inneren und gefühlsmäßigen Exils, das eines Tages sogar zur realen Entfernung zum Heimatland wird. Mit 20 Jahren bricht sie auf nach Barcelona, um ihre Großmutter wiederzutreffen.

Dort ergreift sie Besitz von allen möglichen unterschiedlichen Bühnen, Misia formt ihre Stimme wie ihr Leben, ohne Netz, voller Kraft, Mut und Humor. Sehr früh schon wollte sie Sängerin werden, und sie ist diesem Wunsch gefolgt, entgegen den Warnungen ihrer Mutter und den Ängsten ihrer Großmutter und trotz der Prüfungen, der Armut und der schlaflosen Nächte. In Madrid, wo der Wind die Reste des Franco-Regimes aus den Straßen fegt, findet Misia zu sich selbst.

Misia lebt mindestens in zwei Ländern, sie nennt mehrere Sprachen ihr eigen und viele Gesichter. Sie ist Nomadin und zugleich sehr häuslich. Ihr Haus, ihr Schutz sind in ihr und so kann sie fortziehen und sich niederlassen, wo das Künstlerleben sie hinführt. Da sind die heimeligen Wohnungen, wie die ihrer Großmutter, dieses Durcheinander aus Büchern und in Seide eingeschlagenen Tagebüchern, und da gibt es zartgrüne Wände, von denen einen die Gemälde befreundeter Maler ins Auge springen, wenn man ihre Wohnung in Lissabon betritt.

Misia / ShoeMisia ist im Sinne Sartres eine engagierte Frau. Die Welt betrifft sie, die Ungerechtigkeit beschämt sie, sie hasst die Falschheit und die Feigheit. Ihre Freunde, ja ihr Clan, das sind Schriftsteller wie Lidia Jorge, José Saramago und Dichter wie Vasco Graça Moura, Schauspielerinnen wie Maria de Medeiros, Sängerinnen wie Maria Bethania, Maler wie Bela Silva und Carlos Torres und Künstler wie Sophie Calle. Die Freundschaften beleben ihren Alltag und ihre Kunst.

In jedem Moment ihres Lebens probiert Misia etwas Neues aus, ohne Bedauern und ohne nostalgische Trauer um eine flüchtige Vergangenheit. Sie weicht weder vor Hindernissen noch vor dem "gesunden Menschverstand" zurück. Sie weiß, dass das Leben eine zartes und sehr feines Ding ist, das nichts mit dem faden und verlogenen Glück zu tun hat, nach dem unsere Konsumgesellschaft zu streben scheint. Der Tod gehört zum Leben, Leidenschaft vernichtet und Liebe enttäuscht. Sie weiß, dass es so ist, deshalb singt sie so nah wie möglich an der Emotion; mit Hingabe und Strenge arbeitet sie an ihrem Körper, ihrer Seele…

Nur die Stimme einer Frau, die in ihrem Körper vom Schicksal geschlagene Wunden trägt, kann Liebe und Leidenschaft hörbar machen. Eine liebende Frau, souverän und klar, unbezähmbar und immer begehrt, frei… Eine Frau, die wachend träumt.

In der engen und starren Wirklichkeit des Alltags begegnen und malträtieren sich die Welt der Männer und die der Frauen ohne Hoffnung sich jemals zu verstehen. In der von Misia besungenen Nacht wird die wundersame Verschmelzung von Mann und Frau möglich, lebbar… Ihre Texte erzählen von leidenschaftlichen Begegnungen, von mächtiger Sehnsucht, von Vergangenheit, die nicht vergeht, von Verrat, Verzückung, von Zerrissenheit.

In allen ihren Liedern steckt eine politische Ethik der Freiheit, der Toleranz, der Freude, eine Ethik des Lebens gegen den Tod. "Ich möchte vom Leben erzählen, von seinem Leid und seiner Größe." Misia geht über die Routine der eintönigen, abgekapselten Tage hinaus, sie lädt uns ein zu einer Reise durch die Gefühle, zu lachen und zu weinen, so wie sie es jeden Tag tut.

Misia / PortraitGegen Wind und Gezeiten kehrt Misia zurück aus dem Exil. Sie muss den echten volkstümlichen Fado wieder finden, der sich in die dunklen Kneipen zurückgezogen hat, verworfen von der herrschenden Gesellschaft und von allen vergessen. Mutig und einsam macht sich Misia mit ihrer einzigartigen Stimme daran, ihn zu erneuern und aus seinen Eingrenzungen zu befreien. Nur die Dichter und die Musiker begleiten sie auf diesem Weg, der täglich neu erfunden werden will, denn die portugiesische Gesellschaft hat sie nicht immer mit offenen Armen aufgenommen. Ihre ganze Wesensart widerspricht dem alt hergebrachten Bild der schwarz verhüllten Fadista.

Dennoch wagt sie sich weiterhin auf unbekannte Wege ohne dabei ihre Linie zu verlieren. Heute, in ihrerDrama Box, zerstört Misia die Grenzen des musikalischen Genres, sie eignet sich den Tango und den Bolero an, um sie uns anders zu Gehör zu bringen. Misia ist sich selbst und ihrer eigenen inneren Bewegung treu, und sie geht erneut auf die Reise, auf eigene Gefahr, zwischen hier und anderswo - ohne Heimathafen und mit dem nie endenden Begehren nach dem Anderen und der Welt.

Carmen Castillo
Februar 2005
Regisseurin des filmischen Portaits "Misia´s Fado“
  

Pressestimmen zu Misia - Drama Box:

Sie hat den volkstümlichen Fado erneuert und dem Rest der Welt zugänglich gemacht.
Brigitte

Herzergreifend schön.
Folker

...ein wahrer Hörgenuss.
Lübecker Nachrichten

Ihre ,Drama Box' ist voll mit ganz großen Gefühlen.
Stereo

Nie wirkten ihre Lieder so dunkelrot und samten, nie war die verführerische Macht über ihre Hörer so groß wie auf dieser CD.
Jazzthetik

Exzelllente CD
Nürnberger Zeitung

Fado, der ihr nach wie vor mit rau sehnsüchtiger Stimme überwältigend gelingt.
Süddeutsche Zeitung

Zum Heulen Schön.
Berliner Morgenpost
  

Offizielle Website von Misia

Misia - Drama Box bestellen

Mehr zur CD Misia - Drama Box